Backlinks kaufen: macht das wirklich Sinn?

Wer sich näher mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung auseinandersetzt, wird früher oder später fast zwangsläufig mit dem Thema Backlinks kaufen von hier konfrontiert. Grundsätzlich ist es zwar durchaus sinnvoll, Backlinks zu kaufen, jedoch ist dies sowohl mit Chancen als auch mit Risiken behaftet. Ob derartige Linkbuilding-Kampagnen wirklich Sinn machen, hängt unter anderem davon ab, aus welchen Quellen die gekauften Backlinks stammen, ferner müssen die Links auf der Webseite auch richtig platziert werden.

Was hält Google von gekauften Backlinks?

Laut der Richtlinien von Google ist der Kauf von Backlinks eigentlich nicht erlaubt. Jedoch gibt es eine Ausnahme, nämlich die sogenannten sponsored Posts. Diese müssen allerdings deutlich als Werbung gekennzeichnet sein und als No-Follow verlinkt werden. Allerdings hat das dann nur geringe bis gar keine Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung.

Wer Links kauft, muss sich also dessen bewusst sein, dass er eine Abstrafung durch Google riskiert. Hierbei handelt es sich erfahrungsgemäß aber um ein kalkulierbares Risiko. Denn wenn Webmaster beim Kauf von Links richtig vorgehen, ist es für Google auch nicht unbedingt nachvollziehbar, ob es sich um einen gekauften Link handelt oder nicht.

Warum Backlinks kaufen?

Bei Content-Backlinks handelt es sich um die besten Links, die für Geld überhaupt zu bekommen sind. Denn diese wirken sich weitaus stärker auf das Ranking einer Seite aus als jede andere Art von Links. Es gibt aber auch weitere Möglichkeiten als den Kauf, um an derartige Links zu kommen, welche allerdings in aller Regel mit einem relativ hohen Aufwand verbunden sind.

Hinzu kommt, dass sich diese Aufgaben nicht komplett an eine Agentur abgeben lassen. Entweder der Kunde arbeitet sehr eng mit der Agentur zusammen, oder aber der Kunde übernimmt einen Teil der Aufgaben selbst. Sehr viel einfacher ist es also, hochwertige Backlinks zu kaufen. Veröffentlicht der Betreiber einer Webseite Gastartikel nur, wenn er im Gegenzug eine Aufwandsentschädigung bekommt, ist dies oftmals auch der einzige sinnvolle Weg, um an entsprechende Links zu kommen.

Welche Risiken sind mit dem Kauf von Backlinks verbunden?

Wer Backlinks kauft, verstößt damit gegen die Richtlinien von Google. Der Käufer muss sich also dessen bewusst sein, dass seine Seite unter Umständen von der Suchmaschine abgestraft wird. Und auch wettbewerbsrechtlich nimmt der Käufer ein Risiko in Kauf. Nämlich dann, wenn er die entsprechenden Artikel nicht klar und deutlich als Werbung kennzeichnet.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*